Artikel 20 der neuen EU-Tabakprodukt-Richtlinie – Was bedeutet die neue Richtlinie für uns Dampfer?

VAPEPOINT versucht die neue Tabakrichtlinie zu entschlüsseln und die für Dampfer wichtigsten Punkte herauszustellen. Ihr könnt euch das PDF zu der Tabakrichtlinie hier downloaden. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Experten darin sind, was das Analysieren von Gesetzestexten betrifft. Sollten wir etwas falsch interpretieren, so könnt ihr das gerne unten in den Kommentaren richtig darstellen. In diesem Artikel findet ihr Auszüge aus der neuen Tabakrichtlinie und unsere persönliche Meinung dazu.

  • Im Februar 2014 wurde die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie (TPD – Tabak Product Directive) im Amtsblatt L127 der Europäischen Union veröffentlicht.
  • Die neue Tabakrichtlinie trat am 20. Mai 2015 in Kraft, ist in Deutschland aber derzeit noch nicht Gesetz.
  • Die Bundesregierung hat noch bis zum 20. Mai 2016 Zeit, die deutschen Gesetze der neuen Richtlinie anzupassen. Erst ab diesem Stichtag gilt die neue Richtlinie Europaweit.

Kundgebung im Rahmen der E-Dampfmesse:




Am 03.10.2015 gab es im Rahmen der E-Dampfmesse in Oberhausen eine Kundgebung zu diesem Thema. Entschuldigt die schlechte Qualität des Videos während der ersten Minuten.

Die für Dampfer wichtigsten Punkte der neuen Tabakrichtlinie:

TITEL lll / ELEKTRONISCHE ZIGARETTEN UND PFLANZLICHE RAUCHERZEUGNISSE
Artikel 20 / Elektronische Zigaretten:

[…(2) Die Hersteller und Importeure von elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern melden den zuständigen Behörden der Mitgliedsstaaten jegliche derartige Erzeugnisse, die sie in Verkehr zu bringen beabsichtigen. Die Meldung muss in elektronischer Form sechs Monate vor dem beabsichtigten Inverkehrbringen erfolgen. Bei elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern, die am 20. Mai 2016 bereits in Verkehr sind, muss die Meldung innerhalb von sechs Monaten ab diesem Zeitpunkt erfolgen. Bei jeder wesentlichen Änderung des Erzeugnisses muss eine neue Meldung erfolgen.

Je nachdem, ob es sich bei dem Erzeugnis um eine elektronische Zigarette oder einen Nachfüllbehälter handelt, muss die Meldung die folgenden Angaben enthalten:

[…]

c) toxikologische Daten bezüglich der Inhaltsstoffe und Emissionen des Erzeugnisses, einschließlich bei Erhitzen, insbesondere unter Bezugnahme auf ihre Auswirkungen auf die Gesundheit der Verbraucher bei Inhalieren und unter Berücksichtigung u.a. aller etwaigen suchterzeugenden Wirkungen; …]

VAPEPOINT:

Dadurch, dass die Meldung sechs Monate vor dem Inverkehrbringen erfolgen muss, geht vor allem den kleinen Bastlern und Herstellern von E-Zigaretten wertvolle Zeit verloren, wodurch es für diese nicht mehr rentabel sein wird, E-Zigaretten oder auch Verdampfer zu entwickeln und herzustellen. Den Großen Firmen und auch den mächtigen und reichen Tabakkonzernen wird das sehr entgegenkommen. Für diese bedeutet das nur weniger Konkurrenz.

Des Weiteren liegen noch keine Langzeitstudien über das Dampfen vor. Wie sollen dann Angaben über mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Verbraucher gemacht werden. Natürlich ist das Dampfen nicht gesundheitsfördernd. Nur wie sieht es mit der Strahlung von Mobiltelefonen aus? Und dass das Rauchen tödlich enden kann, ist ja wohl schon erwiesen.

Hier bleibt also abzuwarten, wie detailliert diese Angaben zu machen sind. Generell kann man aber davon ausgehen, dass es für die Leute immer schwieriger werden wird, denen wir das Dampfen zu verdanken haben. Die Leute, die neben ihrem eigentlichen Beruf noch viel Zeit und Geld in die Entwickelung von neuen Dampfgeräten investiert haben, um uns die Möglichkeit zu geben, auf einfache Weise mit dem Rauchen Schluss zu machen.

Auf der anderen Seite sind in diesem Abschnitt auch durchaus sinnvolle Punkte enthalten, die die Verbraucher schützen sollen.

[… (3) Die Mitgliedsstaaten sorgen dafür, dass

a) nikotinhaltige Flüssigkeiten nur in eigens dafür vorgesehenen Nachfüllbehältern mit einem Volumen von höchstens 10 ml bzw. in elektronischen Einwegzigaretten oder in Einwegkartuschen in den Verkehr gebracht werden, wobei die Kartuschen oder Tanks ein Volumen von höchstens 2 ml haben dürfen;

b) die nikotinhaltige Flüssigkeit einen Nikotingehalt von höchstens 20 mg/ml hat;

[…]

f) die elektronischen Zigaretten Nikotindosen auf einem gleichmäßigen Niveau unter normalen Gebrauchsbedingungen abgeben;

g) die elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehälter kinder- und manipulationssicher sowie bruch- und auslaufsicher sind und über einen Mechanismus für eine auslauffreie Nachfüllung verfügen. …]

VAPEPOINT:

Hier geht es um nikotinhaltige Flüssigkeiten. Diese dürfen demnach nur noch in Flaschen mit maximal 10 ml Inhalt verkauft werden. Dadurch wird der Umstieg auf das Dampfen aus Kostengründen unsinnig. Das Selbermischen von E-Liquid wird nicht mehr möglich sein. Auch der Erwerb von deutlich günstigeren 500 ml Flaschen Fertigliquid dürfte bald der Vergangenheit angehören.

Große Selbstwickelverdampfer werden meist ohne E-Liquid verkauft, so dass diese von der 2ml-Regel nicht betroffen sind. Die E-Zigaretten, die bald von den großen Tabakkonzernen in den Verkehr gebracht werden, werden dann wahrscheinlich mit maximal 2ml Einwegkartuschen erhältlich sein.

Woher die Begrenzung auf einen Nikotingehalt von höchstens 20 mg/ml kommt, ist uns schleierhaft. Vielleicht auch um uns das Selbermischen von E-Liquid zu erschweren und um den Tabakkonzernen noch mehr Geld zuzuspielen.

Inwieweit eine in der Leistung einstellbare E-Zigarette die Nikotindosis auf gleichbleibenden Niveau abgibt, wissen wir nicht. Dieser Punkt sollte aber nicht das aus für die E-Zigarette bedeuten.

Auslauffreie E-Zigaretten wünscht sich VAPEPOINT auch.

[… (5) Die Mitgliedstaaten sorgen dafür, dass

a) kommerzielle Kommunikation in Diensten der Informationsgesellschaft in der Presse und anderen gedruckten Veröffentlichungen mit dem Ziel oder der direkten oder indirekten Wirkung, den Verkauf von elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern zu fördern, verboten ist; dies gilt mit Ausnahme von Veröffentlichungen, die ausschließlich für im Bereich des Handels mit elektronischen Zigaretten oder Nachfüllbehältern tätige Personen bestimmt sind, und von Veröffentlichungen, die in Drittländern gedruckt und herausgegeben werden, sofern diese Veröffentlichungen nicht hauptsächlich für den Markt der Union bestimmt sind;

b) kommerzielle Kommunikation im Hörfunk mit dem Ziel oder der direkten oder indirekten Wirkung, den Verkauf von elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern zu fördern, verboten ist;

c) jede Art von öffentlichem oder privatem Beitrag zu Hörfunkprogrammen mit dem Ziel oder der direkten oder indirekten Wirkung, den Verkauf von elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern zu fördern, verboten ist;

[…]

e) audiovisuelle kommerzielle Kommunikation, die in den Anwendungsbereich der Richtlinie 2010/13/EU des Europäischen Parlaments und des Rates (1) fällt, für elektronische Zigaretten und Nachfüllbehälter verboten ist. …]

VAPEPOINT:

Das Ende von VAPEPOINT? Uns fehlen die Worte. Wenn wir schlechte Erfahrungen mit einer E-Zigarette, einem Verdampfer oder einem Akkuträger gemacht haben, dann möchten wir euch doch vor einer Fehlinvestition schützen. Dazu gehört unserer Meinung nach auch die Nennung einer besser funktionierenden Alternative.

Jeder Mensch sollte doch das Recht haben, sich vor dem Kauf eines Produktes, verschiedene Meinungen dazu einzuholen. Bevor man sich eine E-Zigarette kauft, schaut man sich doch auf YouTube ein paar Videos dazu an, informiert sich in verschiedenen Foren und auf Webseiten darüber und entscheidet sich dann für oder gegen das Produkt.

In unseren Augen ist die neue Tabakprodukt-Richtlinie so nicht akzeptabel. Sie beinhaltet zwar viele Punkte, die wir  auch unterzeichnen würden. Dennoch merkt man dass diese Richtlinie auf die Bedürfnisse von großen Tabakkonzernen zugeschnitten ist.

Nikotin ist natürlich eine Droge, vor der wir die Jugendlichen schützen müssen. Dennoch sollten die Volljährigen unter uns die Möglichkeit haben, sich frei über E-Zigaretten informieren zu können.

Der Hersteller Totally Wicked hat gegen den Artikel 20 der neuen EU-Tabakprodukt-Richtlinie geklagt. Dieser Anfechtungsklage wurde Recht gegeben. Die Verhandlung dazu steht noch aus. Unter folgendem Link könnt ihr euch auf der Webseite von Totally Wicked darüber informieren und die Totally Wicked Legal Challenge auch unterstützen.

Quellen:

http://ec.europa.eu/health/tobacco/docs/com_2012_788_de.pdf

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=TA&reference=P7-TA-2014-0160&language=DE&ring=A7-2013-0276#def_2_31

15 Comments

  1. Als ehemaliger starker Raucher (Alter 58 Jahre, 2 BIG PACKS Lucky´s/Tag) kann ich nur unterstreichen, wie das Dampfen (seit dem 24 Dezember 2014 keine Zigarette mehr), dank eines Wehnachtsgeschenkes meines Sohnes, meine Lebensqualität positiv verändert hat! Geschmachs- & Geruchssinn intensivierten sich innerhalb einer Woche, das morgendliche Reuspern & Kratzen im Hals verschwand komplett. Ich konnte innerhalb eines Jahres den Nikotingehalt des Liquids von anfänglich 18mg/ml auf 3mg/ml reduzieren!
    Fazit: Dampfen mit Genuss, weil ich nicht mehr rauchen muss!

    • Hallo,
      hier kann ich nur sagen das Dampfen hat auch mein Leben völlig verändert
      Ich Dampfe erst seit knapp 4 Wochen und habe nicht einmal den Verlagen nach dem Stinke Stängel gehabt.
      Ich bin von 3 Schachteln auf 6 mg umgestiegen und es ist einfach nur toll ohne dem Gestank!

  2. Das ist die Welt heute, absurd und total scheinheilig. Seid ich Dampfe, von einem auf den anderen Tag gehts mir weit besser im Leben. Ohne Zigaretten. Vorallem meine Lunge bedankt sich sehr. Mittlerweile ist der Nikotin Verbrauch von 100 runter auf 10. Zigaretten kommen für mich nie wieder in frage. Mit den restlichen 10 werd ich dann auch noch fertig. Worauf ich nicht verzichten kann ist die Nikotin Freie Variante. Denn das Dampfen an sich ersetzt das tun an sich.

    Jugendlich Rauchen, das werden Sie mit E-Zigaretten tun und auch ohne. Und ich würde mir mehr gedanken um Alkohol machen als um E-Zigaretten.

    Wieso Vereinheitlichen sie den Nikotin Gehalt in Tabbak nicht? Wieso gibt es verschiedene Tabbak Arten und Geschmäcker? Wieso darf mann noch Tabbak selber drehen und damit die Nikotin und Tabbak Menge selber bestimmen?

    So oder so, wieder wird mann bevormundet, Kontrolliert, Eingesperrt.

    Es geht nicht um all das. Es geht ums Geld! Nicht mehr, nicht weniger. Alle die was anderes Glauben sind verblendet ( Sorry ). Point of no Return ist da so ein auspruch. Denn genau das ist das Problem. Es ist schon zu sehr verankert. Tabbak ist unvdrzichtbar solange es Menschen Reich macht.

    Es wird noch laaange dauern bis die Menschheit aufwacht. Aber vorher haben wir unseren Planeten zerstört, Menschen verseucht, sich gegenseitig umgebracht.

    Thats Life

    • Jäh ich bin auch vom ersten Zug der E-Dämpfe keine Zigarette mehr Damk meines Sohnes der mich derartig überreden musste das ich da dran gezogen habe,und Gottseidank Dank hab ich es gemacht sonst würde ch heut noch an den abartig stinkenden Klimmstengel hängen,ich hab zwar nicht viel geraucht aber 30 Jahre lang,und den Gestank habe ich sowieso noch nie haben können obwohl ich rauchte.
      Und der Blödsinnunser Jugend schützen was soll das denn?niemand will uns schützen von den Obrigen die wollen alle noch mehr Geld um noch Luxuriöser zu leben schaut mal wie die leben,die keinen kein Problem,von wegen schwer arbeiten um Ende des Jahre mit Müh und Not das Geld für Heizöl zusammen zu kratzen auf Deutsch gesagt,die brauchen nicht schauen wie jedes Monat wie bei der Mehrheit rum geht im Gegenteil die leben in Saus und Braus mit unseren Geldern wir unterstützen die damit sie alle noch Gieriger werden,aber halt da gibt’s dann ein kleines Zu Kerl und alle freuen sich und halten die Klappe,super haben wir es wieder geschafft unsere Sköaven halte wieder eine Zeitlang die Fresse bis Ihnen wieder das Geld knapp wird dann kommt der nächste Zirkus und wir alle jammern nur und was sollen wir schon tun??ich hab Haus!Besitz usw. und genau das wissen die wie wir ticken,wir normallebenden sind in der Mehrzahl und müssten alle zusammenhalten,aber da gibt’s schon wieder ein Problem niemand will auf sein Beschissenes Hab und Gut verzichten und deshalb kuschen wir alle Toll ganz große Klasse de Mensch….
      Und die Jugendlichen brauchen nicht dampfen die saufen sowieso lieber denn das bringt den Obrigen auch deftig Steuergelder ein
      Mein Sohn ist 17 und dampft auch Nikotinfrei,aber er trinkt nicht,was denkt ihr ist mir wohl lieber??
      Er soll lieber Dampfen anstatt saufen selbst wenn er mit Nikotin dampfen würde wäre mir das auch noch lieber wie der Alkohol.
      Aber da könnte man Stunden reden oder schreiben passieren tut nichts weil wir uns alle wortwörtlich alle in die Hose machen deshalb werden wir weiterhin die Idioten spielen für die Obrigen,bis es irgendwann selbst mal knallt und das wird irgendwann passieren schade das es nicht glich passiert denn dann wären die Menschen wieder normal und würden wissen was wirklich wichtig ist m Leben,und nicht der extrem Materielle Kaufwahn i h find es einfach nur wiederliebt auf unserem Planeten so zu leben etwas Luxus ist schon ok aber nicht was bei uns abgeht das ist sprichwörtlich Irre und Krank….

  3. Ja manche Dampfer waren/sind zu bequem sich über bestimmte Begehren/Petitionen der Dampfercommunity gegen geplante Gesetze und Interventionen der Bundesregierung zu informieren und diese zu zeichnen! Nachdem das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, ist das Geschrei derer dann aber umso lauter! Ziel der Interventionen der Bundesregierung dient NICHT dem Schutz der „lieben Kleinen/Jugendlichen“, sondern zielt darauf ab,das Dampfen genauso zu „regulieren/regieren“ wie das Tabakgeschäft auch! Man will verbieten und vor allem mitkassieren und das am besten durch „fettes“ besteuern! Das ist eine Unverschämtheit Kiddies/Jugendliche kommen an Tabak mit und ohne Gesetze, dasselbe gilt bei E-Shishas und E-Zigaretten! Dieses Gesetz sowie die planlose und sinnfreie Regelung der Liquidgrößen, dem Verbieten von DIY in Sachen Liquids Marke Eigenbau ist von völlig ahnungslosen Nichtdampfern veranlasst worden und muss beklagt werden! Ich hoffe noch viel mehr Firmen die Dampferprodukte verkaufen, entwickeln werden dagegenklagen und ich hoffe das jetzt auch der bequemste Faulpelz Dampfer seinen Hintern vom Sofa schiebt und entsprechende Petitionen zeichnet!

  4. Ja da stimme ich allen zu,ich habe zwar nicht viel geraucht,aber 30 Jahre lang,dank meines Sohnes der mich dazu überredet hatte mal an so einer Dampfe zu ziehen,ich bin ihm Solo Dankbar,denn vom ersten Zu der E-Dämpfe habe ich keinen stinkenden Klimmstengel mehr angefasst,und dazu wenn ich nun unterwegs bin und andere und vor allem Frauen die rauchen ekelt es mich derartig
    Und habt ihr gesehen überall hängen wieder Ziegaretten Werbungen warum denn wohl,das weiter geraucht wird und das Geld weiter fließt nur um das geht es es schmeißt sich niemand was um unsere Gesundheit wir sollen alle nur kräftig zahlen an Steuern und das war ja mit Zigaretten deftig.
    Wir sollten uns alle und zwar alle zusammen tun denn die obigen machen sonst immer weiter und was tun wir ???? Nur schimpfen und sagen man kann es eh nicht ändern und das wissen die da oben genau wie wir ticken und das sollten wir alle und zwar wortwörtlich alle uns nicht gefallen lassen,aber jeder klagt oh Gott mein Haus ,mein Besitz ich muss ja kuschen aber es wird noch viel schlimmer und irgendwann knallt es sowieso das kann gar nicht so weiter gehen und soll es auch nicht,kein Tier ist so dämlich und Minderwertige und unvernünftig wie wir Menschen.
    Aber das ist ein Thema das geht ins unendliche
    Wenn die da oben beschließen es gibt gar keine e-Dampfen mehr dann wirds auch hin genommen,denn was soll man schon machen.

  5. Währe ich doch früher zum dampfen gekommen…..Jetzt kann ich leider nix unterzeichnen. Mein Leben ist geruchsreicher,geschmacksstarker , athmungsintensiver geworden. Bin froh das ich nach 20jahren glimmstängel (1schachtel am Tag) weg bin….!!!!alles totregulieren aus Profit gier Statt an die Gesundheit des Volkes zu denken!!! Natürlich ist der Umstieg nicht ideal, aber eine BESSERE ALTERNATIVE, darum geht’s!!!aber alle die dagegen sind, sind entweder selbst Raucher oder bestochene skrupellose ignoranten……und so was entscheidet über EU/Deutschland/usw.
    Das ihr euch im spieleg ertragen könnt, schämt euch!!! Ich gehe mir darauf einen dampfen!!!

  6. Ich bin seit paar Wochen Dampfer und habe vorher 30 Zigaretten geraucht am Tag. Beim Dampfen kann ich selber bestimmen, wieviel mein Liquid Nikotin enthält. Momentan mische ich auf 5mg/ml und will das weiter runter reduzieren. Das funktioniert aber auch nur, so lange ich alles frei kaufen kann und vor allem in der Menge, wie ich es wünsche. Größere Liquidflaschen mit Nikotin sind doch nur für die Finanzminister schädlich. Ein Liter Liquid mit 5 mg/ml Nikotin kostet ca. 18 Euro. Mehrwertsteuer rund 3,50 Euro. Würde ich nun 100 Flaschen mit 10 ml Inhalt und gleichen Nikotingehalt kaufen, lege ich ca. 400 Euro hin und Herr Schäuble erfreut sich allein bei der Mehrwertsteuer schon mit ca. 80 Euro. Andere Steuern bleiben unberücksichtigt. Hier geht es nicht um Jugendschutz, sondern der Staat will nur Steuerausfälle von davongelaufenen Rauchern kompensieren.

  7. hallo bin seit geraumer zeit dampfer und habe früher 70 fluppen geraucht.da hat sich dich obrigkeit noch auf tabaksteuer am tag gefreut.aufgrund eines schlaganfalls 2013 hab ich es dampfen angefangen und meine blutwerte und beweglichkeit verändert sich zunehmend.mein arzt ist froh das ich das rauchen aufgegeben habe und hat gegen das dampfen selbst mit 18mg nichts negatives zu sagen.alles riecht und schmeckt herlich ich nehme selbst wieder aromen wahr .kaffee schmeckt wieder nach kaffee und selbst stinkt man nicht mehr so nach geteerter straße.blutdruckwerte bessern sich medikamente kann ich einsparn wovon die pharmalobby lebt.höre nicht auf zu dampfen bis ich inner kiste bin.Adiue du liebes kippchen

  8. Mein erstes Raucherlebnis fand als 8 jähriger (1966) statt. Damals nicht so intensiv wie heute aber stetig mehr ( 2 – 3 Schachteln pro Tag ). Am 13. April 2016 war nun Schluss. Meine Frau ( auch Raucher ) kam richtig niedergeschlagen von ihren Untersuchungen ( ZOPD Lungenkrank ) und zeigte mir Ihre sehr schlechten Werte. Eine gute Freundin gab ihr den Tipp mal die E-Zigarette zu testen, was wir am selben Tag noch ausprobierten.
    Nach vielen Geschmacksrichtungen und ein paar kleine Investitionen war klar wir hören auf. Die restlichen Schachteln hab ich noch monatelang spazieren gefahren, bis ich sie verschenkt habe. 3 Monate später war wieder Untersuchungstermin und siehe da man glaubt es kaum. Die Ärztin war so positiv von den verbesserten Werten ( um 30% ) überrascht. Mittlerweile mische ich selber und habe auch das Nikotin um 50% gesenkt. Wenn ich morgens mit einer Tasse Kaffee am Balkon sitze rieche ich die Natur. Die Kleidung riecht frisch, der Husten ist nicht mehr da und die Geschmacksnerven sind auf dem besten Weg der Besserung.

  9. Ich dampfe erst seit rund 12 Wochen. Vorher ca. 40-50 B&H am Tag. Seither kein Abhusten mehr am Morgen. Kleider, Auto und Büro stinken nicht mehr. Keine Asche mehr, die sich überall verteilt. Sogar der Raucherbelag weich allmählich von den Zähnen. Von den Kosten ganz zu schweigen. Die „Hardware“ ist inzwischen amortisiert (na ja, fast). Bei den Liquids dauerte es, bis ich meine Richtung gefunden hatte. Ich mag Tabak-Aromen, bei denen es leider auch zwischen Nagellackentferner und Kuhmist diverse Ausfälle gibt. Tja, in den USA haben es die Tabak-Konzerne und ihre Lobby ja nun geschafft. Es kommt nix mehr Neues. Und für das (taugliche) Alte ist in 2018 Sendeschluss.Ich hoffe nur, dass uns das in der EU nicht ähnlich geht. Das Interesse der Staaten ist sicher groß. Die Tabaksteuereinnahmen der Bundesrepublik belaufen sich auf ca. 14,2 Milliarden Euro pro Jahr, davon 12,2 Milliarden durch Zigaretten. Lasst von den Rauchern mal nur 20% umsteigen. Dann fehlen rund 2,5 Milliarden im Steuertopf. Wenn das kein Argument für den Gesetzgeber ist, sich durch Reglementierung der Dampferwelt um „unsere Gesundheit“ zu sorgen?!
    Ich kann nur empfehlen, baut vor! Den meisten Verdampfern und allen (nikotinhaltigen) Basen wird es an den Kragen gehen.
    Und mal ehrlich: Ich lasse mir nicht gerne vorschreiben, was ich zu tun und zu lassen habe. Oder verzichten unsere Abgeordneten dann auch auf ihren Alkohol, bzw. kaufen ihn in EU-Richtlinien-konform nur noch 10 ml-Gebinden mit max. 10 vol% ?

  10. Ich leide unter einem Clusterkopfschmerz für den rauchen die Hölle ist. Seit ich auf E Zigarette umgestiegen bin ist der Kopfschmerz fast verschwunden und meine Lebensqualität hat sich sehr stark verbessert.

  11. Ich habe jetzt 28 Jahre geraucht, aktiv seit der Jugendweihe.
    Die letzten Jahre so 40 Zigaretten am Tag.
    Habe im September 2016 mich nach jahrelangen ! Überlegen und innerer Faulheit jetzt endlich durchgerungen, den Dampferladen in Erfurt aufzusuchen.
    Hab 5 Minuten vorher noch eine neue Schachtel gekauft und rauchte bis zur Eingangstür.
    Bin als Dampfer wieder gegangen!!!
    Zigaretten blieben gleich auf den Tresen dort liegen.
    Fühle mich wohl, bestimme meine Pausen jetzt nicht mehr nach der Zigarettenlänge, meine Lunge schmerzt nicht mehr so, ich rieche und schmecke endlich wieder vernünftig.
    Unsere Politiker müssen wohl Geldscheine auf den Augen haben?
    Es wäre wohl besser, wenn sie mal sich wieder mal unters Volk begeben würden und mit Exrauchern und Dampfern kommunizieren.
    Ich habe richtig Bammel vor dem ,,Aus“ im Mai 2017.
    Es wäre wohl am besten,wenn alle Dampfer zusammen demonstrieren würden gegen so eine Ungerechtigkeit?
    Schließlich sind wir freie Menschen und über 18 Jahre alt.
    Mit freundlichen Grüßen

  12. Ich hatte 2012 einen herzinfarkt seit meinem 14.Lj habe ich geraucht…Die letzten Jahre nach dem herzinfarkt mehrere erfolglose versuche das rauchen aufzuhören. Bis ich die E-Zigarette für mich entdeckt habe…Bin von 12 mg nikotin heute auf 3 mg umgestiegen…Mein partner (astma seit der kindheit) hat durch mich nun auch das Rauchen aufgehört…Seine täglichen 40 Zigaretten gehören der Vergangenheit an…Er war 30 Jahre starker Raucher und sein astma wurde immer schlimmer…Seit er dampft kommt er mit dem Fahrrad den Berg wieder hoch und fühlt sich gesünder fitter und es tut uns beiden einfach gut…Ich denke es wäre fatal uns das dampfen einzuschränken oder gar zu verbieten denn wir würden wohl wieder zur Zigarette greifen…Was das für einen chronisch herzkranken und einen astmatiger bedeutet brauch ich wohl nicht erklären…Im übrigen gefällt das auch unseren Kindern das wir nicht mehr rauchen…Die Regierung muss das Volk vertreten…Was soll der scheiss…*wütend*

  13. Ich bin 05.2015 umgestiegen. Meine Lebensweise ist besser geworden, meine ärztlichen Untersuchungen haben positive Werte.
    Nun muss eben unser Staat nach den Wünschen der Tabakindustrie tanzen und daher alles verbieten oder erschweren. ist ja bekannt das unser Staat nur auf die kleinen treten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.