LYNDEN NOW – Sub-Ohm Starterset im Test von VAPEPOINT

Lynden Now PowerCigsKompakter, größeres Tankvolumen, Edelstahl-Driptip (Mundstück), größeres Sichtfenster zur Füllstandkontrolle, größere AFC (regulierbarer Luftzug), Verzicht auf die Luftkanäle für den 510er-Anschluss und geringfügig verändertes Design (z.B. andere Positionierung der LED-Anzeige).

Das fällt einem bei der LYNDEN NOW im direkten Vergleich zu der von uns hier bereits vorgestellten eGo ONE XL als erstes auf. Klar, die eGo ONE XL ist auch mit einem kleinen Akku erhältlich, wodurch die Unterschiede noch geringer ausfallen. Wir mussten uns auf der offiziellen Homepage von Joyetech vergewissern, ob jetzt alle eGo ONE ein Facelift erlebt haben. Dem ist aber nicht so.

Für welche E-Zigarette soll man sich jetzt entscheiden und was zeichnet diese kleine E-Zigarette überhaupt aus? Eines vorweg, sie macht richtig Dampf. Alles Weitere in folgendem Test zur NOW von LYNDEN.

Lieferumfang der LYNDEN NOW

Die LYNDEN NOW kommt in einer schicken Verpackung mit folgendem Inhalt:

  • ein Akku
  • ein Verdampfer (inkl. Driptip)
  • zwei Verdampfeköpfe mit 0.5 Ω Widerstand (einer bereits verbaut)
  • LYNDEN Premium Liquid RED USA MIX (10ml E-Liquid mit 6mg/ml Nikotinstärke)
  • ein mini USB-Ladekabel
  • Bedienungsanleitung

Die technischen Daten der LYNDEN NOW

Akku:

  • Kapazität: 1100 mAh
  • geeignet für Widerstände zwischen 0.4 und 2.0 Ω
  • Größe: 60mm x 19mm
  • Gewicht: 47,4g

Verdampfer:

  • Widerstand: 0.5 Ω
  • Tankvolumen: 2,0ml
  • Größe: 38mm x 19mm
  • Gewicht: 40g

Erster Eindruck der LYNDEN NOW

LYNDEN NOW und eGo ONE in Vergleich

Links die eGo ONE XL von Joyetech und rechts die LYNDEN NOW

Alles ist, wie wir es auch von der eGo ONE kennen, einwandfrei verarbeitet. Die LYNDEN NOW macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck und liegt gut in der Hand. Aus diesem Grund ziehen wir zum Test die uns bereits bekannte eGo ONE von Joyetech heran. Was ihr in diesem Test lesen könnt, gilt so auch für die LYNDEN NOW. Im Folgenden gehen wir also hauptsächlich auf die Unterschiede der beiden E-Zigaretten ein.

Die Unterschiede im Vergleich zur eGo ONE sind, wie im Vorwort bereits erwähnt, marginal. Ein paar Dinge fallen dennoch sofort ins Auge.

Das Driptip der LYNDEN NOW ist im Gegensatz zu dem der eGo ONE aus Edelstahl gefertigt. In unseren Augen die eindeutig bessere Wahl. Unsere eGo ONE kam zwar mit zwei Mundstücken, das von der LYNDEN NOW gefällt uns aber um Längen besser. Kein Plastik-Driptip im Chrome-Look (unschöne Abdrücke) und auch kein transparentes Driptip (bei transparenten Mundstücken sieht man immer das Kondenswasser). Nein, die LYNDEN NOW kommt mit einem hochwertig anmutenden Edelstahl-Driptip.

Als nächstes fällt das Sichtfenster auf, durch das man den Liquidstand ablesen kann. Bei der eGo ONE ist es relativ schwierig zu sehen, wieviel Liquid noch im Tank ist. Durch das größere Sichtfenster der LYNDEN NOW sieht man den Liquidstand selbst bei schlechten Sichtverhältnisen sofort. Gerade für Anfänger dürfte das eine große Hilfe sein, um ein Kokeln der E-Zigarette zu vermeiden.




Auch die Luftzugregulierung fällt bei der LYNDEN etwas größer aus. Im direkten Vergleich können wir aber keinen nennenswerten Unterschied ausmachen. Beide E-Zigaretten kann man sowohl auf Lunge, als auch auf Backe dampfen.

Bei der eGo ONE von Joyetech hat man die Wahl zwischen Verdampfern mit 1,8ml oder 2,5ml Tankvolumen. Der Tank der LYNDEN NOW fasst 2,0ml E-Liquid. In unseren Augen eine gute Kombination, mit dem 1.100 mAh Akku.

Vorne der Akku der LYNDEN NOW ohne Luftkanäle für Verdampfer, die ihre Luft über den 510er-Anschluss ziehen. Dahinter der Akku von der eGo ONE XL.

Vorne der Akku der LYNDEN NOW ohne Luftkanäle für Verdampfer, die ihre Luft über den 510er-Anschluss ziehen. Dahinter der Akku von der eGo ONE XL.

Der Akku selbst unterscheidet sich äußerlich nur durch ein geringfügig anderes Design des Druckknopfes und durch den Wegfall der Luftkanäle für Verdampfer, die die Luft über den 510er-Anschluss ziehen. Diese Verdampfer findet man kaum noch. Für die LED-Anzeige ist bei der LYNDEN NOW eine kleine Bohrung über dem Druckknopf angebracht, bei der eGo ONE liegt die LED hinter dem Taster.

Erste Inbetriebnahme der LYNDEN NOW

Die LYNDEN NOW ist eine sehr gute E-Zigarette, bei deren Bedienung man fast nichts falsch machen kann. Wie bei allen E-Zigaretten, deren Verdampfer mit fertigen Verdampferköpfen betrieben werden, sollte man vor der ersten Verwendung den korrekten Sitz des Verdampferkopfes überprüfen. Dazu schraubt man den Tank von der Base (unterster Teil des Verdampfers) und kontrolliert den Verdampferkopf. Dieser sollte handfest angezogen sein.

LYNDEN NOW - Befüllen des Tanks

Als nächstes muss das E-Liquid in den Tank. Am einfachsten entfernt man für das Befüllen das Mundstück, so dass man den Tank des Verdampfers sicher auf den Kopf stellen kann. Das Liquid träufelt man nun in den Schlitz, wie auf dem Foto zu sehen.

Anschließend könnt ihr die Watte des Verdampferkopfes mit etwas Liquid beträufeln um sicherzustellen, dass diese auch wirklich ausreichend mit Liquid gesättigt ist. Danach müsst ihr die Base wieder auf den Tank schrauben. Schraubt nun den Verdampfer wieder auf den Akku und lasst das Ganze noch etwas stehen, bevor ihr die LYNDEN NOW durch 5-faches Drücken auf den Feuertaster einschaltet und zu dampfen beginnt.

Den Zugwiderstand könnt ihr euch mit dem Ring an der Base nach Belieben einstellen. Das Dampfen auf Backe ist bei komplett geöffneter Airflow Control zwar möglich, dennoch etwas schwieriger, als wenn man die AFC etwas schließt.

Das war auch schon alles, was ihr über den Betrieb der NOW wissen müsst.

Das E-Liquid LYNDEN RED USA MIX

LYNDEN E-Liiquid RED USA MIXLYNDEN RED USA MIX ist ein mildes Tabakliquid mit einer fast schon fruchtigen Note. Das Liquid liegt dem Set bei und ist unserer Meinung nach eine gute Wahl.

Die LYNDEN NOW im Alltag:

Im Alltag kann die LYNDEN NOW überzeugen. Besonders die kleine Bauform gefällt uns. Endlich eine E-Zigarette mit viel Leistung im handlichen Format.

Ohne Driptip misst die LYNDEN NOW etwas unter 10 cm und ist damit wirklich super kompakt. Der Akku hält trotz geringem Verdampferwiderstand von nur 0.5 Ω erstaunlich lange. Wer will, kann auch Verdampferköpfe mit 1.0 Ω verwenden. Die Dampfproduktion ist damit auch enorm und ein höherer Widerstand schont den Akku etwas. Ihr könnt also länger mit einer Akkuladung dampfen.

Alternativen zur NOW:

Fazit zur NOW von LYNDEN:

LYNDEN NOW

Die Unterschiede zur eGo ONE sind gering. Dennoch gefällt uns das Edelstahl-Driptip der NOW besser. Auch das größere Sichtfenster ist gerade für Dampfanfänger ein großer Vorteil. Daneben finden wir den Verzicht auf die Fase beim Verdampfer ein schönes Detail. Minimalistisches Design braucht keine Verzierungen und durch den Verzicht auf die Luftzufuhr für den 510er-Anschluss wird das Design noch vollendet. Insgesamt also eine gelungene E-Zigarette.

Dem Set liegt gleich ein gutes E-Liquid bei. Es eignet sich daher auch besonders gut als ein Geschenk für Leute, die es mal mit dem Dampfen probieren wollen. Für erfahrene Dampfer gibt es von LYNDEN die AIR. Hier findet ihr einen ausführlichen Test zur LYNDEN AIR.

Der Konsum von E-Zigaretten kann gesundheitsschädliche Folgen haben und ist daher nur für Erwachsene erlaubt, die eigenverantwortlich mit diesem Risiko umgehen können.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.