Das Vype ePen Starterset im Test von VAPEPOINT

Der Vype ePen im TestFür den Vype ePen wurde vor Inkrafttreten der TPD2 aggressiv geworben. British American Tabacco (BAT), einer der größten Tabakkonzerne der Welt, startete Anfang des Jahres eine TV-Werbeoffensive, in der der Vype ePen vorgestellt wurde. Die Werbespots liefen auf vielen privaten Sendern, zum Jugendschutz immer nach 20 Uhr. Im Vordergrund der Spots standen das trendige Design und vor allem die einfache Bedienung und der schnelle Wechsel der Clearomizer des Vype ePen.

Wir haben uns vor einigen Monaten einen Vype ePen zusammen mit einem Päckchen Multi Flavour ePen Caps bestellt. Was wir von dem Gerät von BAT halten, erfahrt ihr in unserem Vype ePen Test.

Der Vype ePen wird von Nicoventures Trading Ltd., einem britischen Unternehmen, das zum Geschäftsbereich Nicoventures von British American Tobacco gehört, produziert. BAT hat mehr als 200 Marken, von denen hierzulande HB, Lucky Strike, Pall Mall und Schwarzer Krauser die wohl bekanntesten sein dürften.




Der Vype ePen richtet sich hauptsächlich an Raucher, die auf das Dampfen umsteigen wollen. Für Dampfer ist er nicht zuletzt wegen der geringen Leistung von nur 4 bzw. 5,3 Watt eher uninteressant.

Das Vype ePen Starterset beinhaltet:

  • einen Vype ePen (Akku und Kappe mit flexiblem Mundstück)
  • zwei Vype ePen E-Liquid Caps (Blended Tobacco und Crisp Mint)
  • ein USB-Ladekabel
  • eine Schutzkappe für das Mundstück
  • eine Gebrauchsanleitung

Technische Daten des Vype ePen:

Clearomizer (Caps):

  • Widerstand: 3.0 Ohm
  • E-Liquid: Dem Set liegen 2 Clearomizer mit jeweils 1,5 ml E-Liquid bei.

Akku:

  • Spannung: 3,5 V bzw. 4,0 V
  • Kapazität: 650 mAh

Aus Widerstand und Spannung ergibt sich eine Leistung von 4,08 bzw. 5,33 Watt.

Maße und Gewicht:

  • Länge: 15,3 cm
  • Gewicht: 38 g (mit Clearomizer)

Der Vype ePen ist in den Farben Schwarz, Weiß, Violett, Blau und Rot erhältlich.

Kosten und Geschmacksrichtungen:

Derzeit kostet das Vype ePen Starterset 24,95 Euro. Ein Dreierpack Clearomizer (Vype ePen Caps) kostet 5,95 Euro (1.32 € /ml) bzw. 6,95 Euro. Die Caps gibt es in den Nikotinstärken 18mg, 12mg, 6mg und ohne Nikotin. Die derzeit erhältlichen Geschmacksrichtungen sind: Blended Tobacco, Golden Tobacco, Crisp Mint, Dark Cherry, Infused Vanilla, Fresh Apple, Pure (neutral), Wild Berries, Master Blend Tobacco und Crushed Mint.

Wo ihr den Vype ePen kaufen könnt:

Ihr könnt euch den Vype ePen beim Hersteller online bestellen, außerdem findet ihr das Gerät bei großen Kiosken und in Tabakgeschäften.

Der erste Eindruck:

vype epen - cap, akku und mundstückDer Vype ePen kommt in einer transparenten Kunststoffbox. Nimmt man den ePen aus der Packung, fällt einem als erstes das sehr geringe Gewicht von nur 31 Gramm (ohne Clearomizer) auf. Das geringe Gewicht und die Plastik-Optik lassen diese E-Zigarette, im Vergleich zu E-Zigaretten aus Edelstahl, billig wirken. Über das Design des ePen gehen die Meinungen weit auseinander. Die einen finden es absolut gelungen, die anderen erinnert der ePen an einen Schwangerschaftstester oder ein Fieberthermometer. Das Material macht keinen langlebigen Eindruck. So eine so leichte E-Zigarette kann im Alltag aber auch als angenehm empfunden werden.

Der ePen ist mit 15,3 cm relativ lang. Eine um zwei Zentimeter kürzere Version wäre leicht umzusetzen gewesen. Dazu hätte Vype nur das Mundstück um den Clearomizer herum designen müssen.

Der ePen besteht praktisch aus drei Teilen. Die obere Kappe deckt den Clearomizer ab und beinhaltet ein flexibles, gummiartiges Mundstück. Des weiteren befinden sich seitlich zwei Löcher für den Luftstrom und zwei Sichtfenster, über die man den Liquidstand kontrollieren kann. Das funktioniert nur, wenn man den ePen gegen das Licht hält und einen Clearomizer mit dunklem Liquid (z.B. Dark Cherry) in Verwendung hat.

Der Akku liegt gut in der Hand, beinhaltet zwei Taster und verfügt mit 650 mAh über genügend Kapazität. Man kommt mit einer Akkuladung über den Tag, was aber auch an der geringen Leistung von nur 4 – 5,3 Watt liegt.

Die Clearomizer (Caps) fassen 1,5ml E-Liquid und enthalten einen fest verbauten Verdampferkopf. Sie sind nicht wiederbefüllbar, dafür aber absolut auslaufsicher (kein Siffen). Aufgrund der schwachen Leistung halten die 1,5ml Liquid relativ lang.

Die Bedienung des Vype ePen:

Die Bedienung des ePen ist sehr einfach. Über das mitgelieferte USB-Kabel lässt sich der Akku Laden. Der ePen hat zwei Knöpfe, über die man das Gerät durch 3 Klicks an- und ausschalten kann. Der obere Knopf befeuert die Wicklung des Clearomizers mit 4 Volt, der untere mit 3,5 Volt.

Die Caps mit dem E-Liquid werden da aufgeschraubt, wo man auch das eine Ende vom Ladegerät aufschrauben kann. Durch die Kappe mit integriertem Mundstück aus gummiartigem/flexiblen Material verdeckt man den Clearomizer.

Geschmack und Dampfverhalten:

Wir haben den ePen mit fünf E-Liquids getestet. Blended Tobacco und Crisp Mint waren im Lieferumfang des Startersets enthalten. Dazu haben wir uns eine Packung Multi Flavour (Infused Vanilla, Fresh Apple, Dark Cherry) bestellt. Unsere getesteten Liquids haben alle eine Nikotinstärke von 12 mg.

Im direkten Vergleich mit der EVOD 2, einem guten Starterset, ist der Zugwiderstand des ePen deutlich stärker, die Dampfentwicklung etwas geringer. Außerdem macht der Dampf einen geringfügig dünneren Eindruck und verflüchtigt sich etwas schneller. Manch einer mag das als angenehm empfinden.

Vom Geschmack her konnte uns persönlich keines der Liquids richtig überzeugen. Das liegt daran, dass die Liquids alle tabaklastig sind und dass der Dampf sehr trocken ist. Am besten hat uns noch Dark Cherry geschmeckt. Es ist mit Abstand das fruchtigste der getesteten Liquids.

Leider konnten wir auf der Webseite des Herstellers keinerlei Angaben über die Zusammensetzung der E-Liquids finden.

Der ePen im Alltag:

Durch die geringe Leistung von max. 5,3 Watt hält der Akku zwar lange und ein Kokeln lässt sich nur schwer provozieren, dennoch hätten wir uns die Möglichkeit zu mehr Leistung und damit mehr Dampf gewünscht.

Der Vype ePen ist ein in sich geschlossenes System. Man kann keine anderen Verdampfer auf dem Akku betreiben und ist darauf angewiesen, die recht teuren Clearomizer von Vype zu kaufen, wodurch man auch auf die E-Liquids von Vype angewiesen ist. Der Akku hat mit 650 mAh eine anständige Kapazität, lässt sich aber nur mit dem Ladegerät von Vype laden.

Die zwei Leistungsstufen über die beiden Taster sind eine gute Idee, leider konnten wir keinen signifikanten Unterschied zwischen den Leistungsstufen ausmachen.

Diese E-Zigarette kann man nicht zum Siffen bringen, ein leichtes Kokeln kann man aber provozieren.

vype epen wicklung

Ein von uns geöffneter Clearomizer des Vype ePen. Die Wicklung ist normal nicht einsehbar…

Das System mit den im Clearomizer integrierten Verdampferköpfen hat trotz allem auch seine Vorteile. Die Bedienung wird dadurch extrem vereinfacht und man hat die Möglichkeit, jederzeit den Geschmack zu wechseln, ohne vorher das Liquid aufbrauchen zu müssen. Außerdem erhält man mit jeder Cap einen neuen Verdampferkopf. Dadurch wird das Ganze aber auch teurer, verursacht mehr Müll und bedeutet den Verzicht auf neue Geschmäcker durch das Mischen verschiedener Liquids.

Unser Fazit zum Vype ePen:

Der Vype ePen hat seine Berechtigung und eine klar definierte Zielgruppe. Er richtet sich an Raucher, die auf der Suche nach eine Plug’n’Play E-Zigarette sind. Eine Fehlbedienung ist bei dieser E-Zigarette so gut wie ausgeschlossen. Die tabaklastigen Liquids richten sich ganz klar auch an die Raucher.

Experimentierfreudige Dampfer werden mit dem Vype ePen nichts anfangen können. Dieses in sich geschlossene System schränkt einen stark ein. Man ist mit dem ePen auf die Hardware und Liquids von British American Tabak angewiesen.

Raucher die mit dem ePen auf das Dampfen umsteigen wollen, sollten daran denken, dass sie sich neben dem Starterset für 24,95 Euro auf jeden Fall noch einen zweiten Akku für derzeit 14,95 Euro bestellen müssen. Mit einer E-Zigarette die den Passthrough Betrieb nicht unterstützt, führt kein Weg daran vorbei. Ihr müsst also mindestens 39,90 Euro für ein vernünftiges ePen Starterset ausgeben!

In wie weit sich Raucher, die auf das Dampfen umsteigen wollen, von einem der größten Tabakkonzerne abhängig machen wollen, müssen sie letztendlich selbst entscheiden.

Wir denken dass es Raucher mit dem Vype ePen durchaus schaffen können, von den Zigaretten los zu kommen, weisen aber auch darauf hin dass es noch Alternativen gibt.

Alternativen zum Vype ePen:




Der Konsum von E-Zigaretten kann gesundheitsschädliche Folgen haben und ist daher nur für Erwachsene erlaubt, die eigenverantwortlich mit diesem Risiko umgehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.