Vom Rauchen zum Dampfen! Wie du noch heute mit dem Rauchen aufhören kannst.

Umstieg zum DampfenVom Rauchen zum Dampfen – Wie werdet ihr durch Dampfen zum Nichtraucher und mit welchen Nebenwirkungen müsst ihr rechnen?

Ab dem Tag, an dem ihr den Umstieg vom Rauchen zum Dampfen geschafft habt, seid ihr Nichtraucher! VAPEPOINT verrät euch die Tricks, mit denen euch der Umstieg sicher gelingt.  So leicht werdet ihr Nichtraucher.

 

Wahrscheinlich habt ihr auch schon davon gehört, wie einfacher es ist, durch den Umstieg von herkömmlichen Zigaretten auf E-Zigaretten mit dem Rauchen aufzuhören. Im Prinzip ist das auch so, nur sollte man dabei auf jeden Fall ein paar Regeln beachten, welche die Erfolgsaussichten drastisch erhöhen.

Die Raucher unter euch wissen, wovon ich spreche. Man nimmt sich immer wieder vor, mit dem Rauchen Schluss zu machen. Das Frustrierende daran ist, dass die Erfolgschancen, wenn man es auf herkömmliche Weise probiert, statistisch gesehen bei gerade mal 4% liegen. Bei jedem gescheiterten Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören, steigt der Frust. Durch diesen ständig größer werdenden Frust sinkt auch der Wille, es erneut zu versuchen.

Was aber hält uns bei den Glimmstängeln? Ist es wirklich nur das Nikotin? Warum zeigen dann Nikotinersatzprodukte, wie Nikotinpflaster oder Kaugummis, keine Wirkung? Nikotin ist eine der am schnellsten süchtig machenden Substanzen überhaupt. Es ist für Herz- und Kreislauferkrankungen verantwortlich. Nikotin stimuliert das Herz schneller zu schlagen, erhöht den Sauerstoffbedarf und wirkt verengend auf die Gefäße. Auch wer mit Nikotin dampft, lebt alles Andere als gesund. Herzinfarkte und Schlaganfälle sind oft auf Nikotin zurückzuführen. Aus diesem Grund sollte euer langfristig gestecktes Ziel sein, auch beim Dampfen vom Nikotin los zu kommen. Wie das funktionieren kann, erfahrt ihr in dem Abschnitt „Liquids und Nikotingehalt“.

Ein Großteil der Raucher wird auf Grund der mehreren Tausend, im Tabakrauch enthaltenen schädlichen Verbindungen, erkranken. Der Rauch von einer einzigen Zigarette beinhaltet zwischen 3000 und 4000 Schadstoffe, von denen rund 70 krebserregend sind.

Natürlich ist das allen Rauchern mehr oder weniger bekannt. Dennoch war das auch für mich nie der Hauptgrund damit aufzuhören. Es sind die „Kleinigkeiten“ im Alltag, die den Raucher nerven. Die gelben Finger und Zähne, die vergilbte Tapete in der eigenen Wohnung, der stinkende Atem, der Geruch der Kleidung. Man merkt, dass man zunehmend an Leistungsfähigkeit verliert. Das Treppe steigen wird immer anstrengender. Dazu kommt noch der Auswurf beim morgendlichen Zähneputzen. Das ständige Husten. Jetzt muss man sich auch noch wie ein Hund draußen in die Kälte vor das Restaurant stellen, um seine Dosis Nikotin zu bekommen. Das waren nur ein paar Beispiele, von den unangenehmen Begleiterscheinungen beim Rauchen. Und dennoch steigert man die Anzahl, der am Tag gerauchten Zigaretten, kontinuierlich.

Das wunderbare an der Sache ist, dass wir mit all dem jetzt Schluss machen können!

E-Zigaretten stinken nicht, ihr bekommt keine gelben Finger und Zähne mehr, eure Wände vergilben nicht. Außerdem könnt ihr wieder frei durchatmen. Ihr könnt auch an Orten Dampfen, an denen das Rauchen verboten ist.

Ihr fragt euch warum euch das, was ihr schon mit Nikotinpflastern oder ähnlichem erfolglos versucht habt, mit einer E-Zigarette gelingen soll? Warum könnt ihr jetzt ganz einfach zum Nichtraucher werden?

Es ist nicht nur das Nikotin, was wir an den Zigaretten geliebt haben. Wir Raucher waren eine Community. Wir hatten immer unsere Zigaretten dabei. Ohne die Zigarettenschachtel hat uns etwas gefehlt. Abends beim Feierabendbier konnten wir mit Feuerzeug und der Zigarettenschachtel spielen. Es hat spaß gemacht, den Rauch durch Nase und Mund auszustoßen und dabei kleine Kringel zu formen. Die morgendliche Zigarette zum Kaffee war genau so ein Ritual, wie die Zigarette nach dem Essen.

Das schöne beim Dampfen ist, dass ihr auf nichts davon verzichten müsst. Ihr werdet euch mit der Zeit immer bessere und außergewöhnlichere Geräte kaufen. Vielleicht bleibt ihr auch bei eurem Starterset. Mit Selbstwickelverdampfern habt ihr die Möglichkeit, das Dampfverhalten, den Geschmack und den Flash eurer E-Zigaretten zu beeinflussen. Der Flash wird auch Throat Hit genannt. Es ist das Gefühl das man hat, wenn der Dampf die Lungenflügel erreicht. Dieses Gefühl hat man auch beim Rauchen herkömmlicher Zigaretten. Jeder empfindet es etwas anders. Es wird oft als leichtes angenehmes Kratzen im Hals oder als leichter Druck in der Lunge beschrieben. Der Flash ist nur bei Nikotinhaltigen Liquids zu spüren.

Beim Dampfen inhaliert ihr im Gegensatz zum Rauchen aber keinen giftigen Rauch mehr. Ihr werdet innerhalb von wenigen Wochen wieder besser riechen und schmecken können. Ihr werdet nicht mehr so schnell außer Atem kommen. Also fangt am besten so schnell wie möglich damit an.

Das braucht ihr, um erfolgreich den Umstieg zu schaffen (Hardware):

Der Raucher wird als erstes an die, den Pyros sehr ähnlich sehenden kleinen E-Zigaretten denken. Von dieser Art von E-Zigaretten raten wir dringend ab!!! Sie fassen nicht ausreichend Liquid, die Akkulaufzeit ist nicht akzeptabel und sie sind sehr anfällig!

Ihr braucht mindestens zwei gut funktionierende und zuverlässige E-Zigaretten um den Umstieg zu schaffen. Sollte eine davon ausfallen, so habt ihr immer noch die Möglichkeit mit der anderen weiter zu dampfen. Damit verhindert ihr, dass ihr bei der ersten Gelegenheit wieder Zigaretten kauft.

E-Liquids und Nikotingehalt:

Es gibt Liquids in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Am besten kauft ihr euch zuerst aus jeder Grundrichtung (Tabak, Frucht, Dessert und Menthol) eine kleine Flasche. Scheut euch nicht davor, auch Frucht Liquids zu dampfen. Jeder Raucher, der das erste mal eine E-Zigarette raucht, erwartet etwas völlig anderes. Löst euch von dem Gedanken, dass E-Zigaretten wie Pyros schmecken könnten. Mit einer herkömmlichen Zigarette haben E-Zigaretten wenig zu tun. Beim Dampfen wird nichts mehr verbrannt. Es werden PG (Propylenglycol), VG (vegetable glycerin), Lebensmittelaromen und je nachdem, auch Wasser oder Nikotin verdampft. Natürlich kann das nicht so schmecken, wie eine Zigarette bei der an die 4.000 chemische Stoffe verbrannt werden. Auch bei den Tabak-Aromen werdet ihr kein Liquid finden, das auch nur annähernd an den Geschmack eurer Pyros kommt. Ihr werdet erstaunt sein, wenn ihr ein paar Stunden oder Tage gedampft habt und im Anschluss mal wieder an einer Pyro zieht, wie ekelhaft diese schmeckt. Probiert Liquids von Freunden, in Geschäften und auf Dampfermessen. Wer auf Pfefferminz steht, hat beim Dampfen die volle Auswahl. Allerdings bleibt der Geschmack in eurem Verdampfer recht lang erhalten und es lohnt sich, für Menthol Liquids einen eigenen Verdampfer zu verwenden. Macht ihr das nicht, verfälscht sich unter Umständen die Geschmack eurer anderen Liquids. Bei Tröpflern und Selbstwicklern spielt das keine so große Rolle.

Schon bald werdet ihr euren Favoriten gefunden haben. Schaut auch ab und an mal bei unseren Liquid-Tests vorbei, sie werden ständig aktualisiert. Vielleicht werdet ihr auch dort fündig.

Es gibt Liquids mit unterschiedlich hohem Nikotingehalt. Am besten dampft ihr natürlich Liquids ganz ohne Nikotin. Wenn ihr aber zuvor geraucht habt und damit aufhören wollt, dann kommt es ganz darauf an, wie viel ihr vorher geraucht habt, und welche Verdampfer ihr benutzt.

Habt ihr vorher sehr viel geraucht (2-3 Schachteln am Tag), dann probiert den Einstieg mit 18 mg Nikotin. Ein E-Liquid mit 18mg Nikotinstärke ist für den Sub-Ohm-Bereich aber zu stark. Wenn ihr Verdampfer verwendet, die einen Widerstand von weniger als einem Ohm haben, dann sind auch 9 mg Nikotinstärke völlig ausreichend, selbst wenn ihr vorher sehr viel geraucht habt. Fangt generell lieber mit einem etwas zu hoch dosiertem Nikotingehalt an, und geht dann immer weiter runter mit der Konzentration. Habt ihr vorher eher wenig geraucht, dann sind auch 4-6 mg Nikotinstärke völlig ausreichend.

Richtig Dampfen und evtl. auftretende Nebenwirkungen beim Dampfen!

Macht euch keinen Druck bei dem Umstieg! Jede Zigarette, die ihr weniger raucht, ist ein großer Erfolg. Raucht ruhig in der ersten Zeit noch nebenbei weiter. Ihr werdet sehr viel weniger rauchen, wenn ihr auch Dampft.

Achtet darauf, dass ihr an den E-Zigaretten nicht so zieht, wie ihr es von den Pyros her gewohnt seid. Durch zu starkes Ziehen, kann das Liquid nicht schnell genug nachfließen. Es braucht Zeit, bis es von den Fasern oder der Watte zum Heizwendel transportiert wird. Durch zu hektisches und häufiges Ziehen könnt ihr einen ‚Dry Hit‘ provozieren. Dabei verbrennt ihr das Trägermaterial eurer E-Zigarette. Das schmeckt ihr sehr schnell.

Solltet ihr Kopfschmerzen bekommen, so liegt das an dem Nikotin. In der Regel dampft man dann automatisch weniger und diese Kopfschmerzen verschwinden wieder von selbst. Sollte das auch nicht helfen, so probiert Liquid mit einer geringeren Nikotinstärke.

Propylenglycol hat die Eigenschaft Wasser zu binden und kann daher zu einem trockenen Hals führen. Hier hilft es sich anzugewöhnen, neben dem Dampfen viel Wasser zu trinken.

Häufiges Husten werdet ihr wahrscheinlich in der Anfangszeit auch feststellen. Das legt sich innerhalb von ein bis zwei Wochen wahrscheinlich wieder. Wartet ruhig erst mal ein paar Tage ab, bevor ihr deshalb zu eurem Arzt geht.

Ihr werdet mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, nachdem ihr das Rauchen komplett aufgegeben habt,  feststellen, dass ihr euch rundum viel besser fühlt. Ihr habt ein neues Hobby, das weit aus günstiger als das Rauchen ist. Dampfen fördert zwar nicht gerade die Gesundheit, aber dennoch ist es viel verträglicher als das Rauchen. Ihr inhaliert ab jetzt Dampf mit einer Hand voll Stoffen. Ihr habt es aber geschafft, das inhalieren von Rauch mit ca. 4.000 chemischen Verbindungen, von denen nachgewiesen an die 70 krebserregend sind, Schluss zu machen.

Endlich Dampfer!

Der Konsum von E-Zigaretten kann gesundheitsschädliche Folgen haben und ist daher nur für Erwachsene erlaubt, die eigenverantwortlich mit diesem Risiko umgehen können.

12 Comments

  1. Ich dampfe jetzt schon ein Jahr,und bin immer noch nicht von der Zigarette weg.Ich dämpfe 18 bzw 36 mg. Also so einfach wie es immer dargestellt wird ist es dann doch nicht.Ich habe schon ein kleines Vermögen an Hardware und Liquids ausgegeben.Hat alles nichts gebracht .

  2. ich habe mir anfangs das Angängerset eGo-T gekauft mit 2 Verdampfern und 2 Akkus.
    Nach kurzer Zeit, nachdem ich von der richtigen Zigarette weggekommen bin,benutze ich den Smoktech BEC pro mit dem Aspire triton und einen Kopf mit 1.8 Ohm. ich rauche jetzt nur noch mein restliches Liquid mit 18mg Nikotin weg. Dann wird umgestellt auf 0.4 Ohm und 6mg Nikotin. Bin gespannt, wie es läuft.
    leider verträgt die BEC nur Verdampfer über 0.3 Ohm. Bin neugierig auf das update (100W)
    Gruß, Mathias

  3. Ich Dampfe jetzt seit knapp 3Monaten, habe von dem ersten Tag an keine Pyros mehr geraucht. Nach zwei Wochen mal eine gekurbelt, ein Zug und weg geschmissen. Angefangen mit einem Joyteck Starter Set, dann regelbare Akkus gekauft und Verdampfer mit airflow (aspire Mini) mittlerweile Dampfe ich den IStick 40W mit verschieden Verdampfern und dem ersten Subohm Verdampfer.
    Ich bin begeistert und schwer zufrieden.

    Die besten liquids meiner Meinung nach gibt es von erste Sahne und Zazoo
    Da gibt es Qualität in 20ml zu etwas über 4-5,-€ und Top geschmack

  4. Vielen Dank für die Kommentare!

    @Jürgen: Ich hoffe, dass Du durch das Dampfen zumindest etwas weniger rauchst. Natürlich fällt es vielen Leuten sehr schwer, mit dem Rauchen aufzuhören. Die E-Zigarette ist auch kein Garant für ein rauchfreies Leben. Mit der richtigen inneren Einstellung erleichtert sie einem das Nichtraucher werden aber erheblich.

    @Matthias: Hört sich super an. Ich wünsche Dir viel Erfolg und Spaß am Ausprobieren neuer Geräte!

    @Christian: Auch Dir wünsche ich weiterhin viel Erfolg! Die Liquids kenne ich nicht, ich dampfe zu 99% selbstgemischte Liquids. Vielleicht probiere ich sie aber mal und stelle sie dann hier vor.

    Beste Grüße
    Jan

  5. Also, ich dampfe jetzt seit etwas über 2 Monaten! 🙂 Vorher so 1 bis 2 Päckchen pro Tag! 🙁 Habe jetzt schon soviel übers Dampfen gelesen und noch nie von meiner E Zigarette der Justfog! ? Ich bin sowas von glücklich und zufrieden damit, obwohl ich viel durchgemacht habe……, als erstes Aphten ca 3 bis 4 Wochen ganz schlimm und schmerzhaft…, aber Tante Google gefragt, das geht vorbei! Gut, weiter machen, ich will nicht mehr rauchen, habe so die Nase voll davon! Dann Tage lang nichts geschmeckt…., dann zuviel geschmeckt und vor allem gerochen, die Welt stinkt! :-O Mein Fettstift für die Lippen….., mein bester Freund! 😉 Mehr Wasser getrunken, weiter durch gehalten! Meinen Kindern die Dampfe gekauft! Bingo, beide Nichtraucher! Freu Freu Freu! Ich dampfe 9 mg Nikotin, das ich inzwischen runter mische mit Nuller! Bin von Tabak Aroma von Red Kiwi zu Waldfrüchte gekommen, hm lecker! Habe jetzt eine zweite Dampfe von Justfog, hat mir meine Freundin zum Geburtstag geschenkt! Ich danke dem Erfinder der E Zigarette, ohne sie hätte ich es nie geschafft, kann nur jedem empfehlen es zu versuchen! Liebe Grüße und dran bleiben!

  6. Ich habe seit 31 Jahren geraucht (bin 45), mit mehreren Versuchen aufzuhören, dabei mit harten Zeiten. Vor 1,5 Jahren durch eine Herzmuskelentzündung auf Medikamente gestellt, und der Arzt meinte ich müsse unbedingt aufhören zu rauchen. Hab mich hypnotisieren lassen, das brachte nur 2 Wochen was, da die Lebensumstände (Arbeit+3 Kinder) einfach stressig sind und ich immer wieder diese Pausen haben wollte – und ohne Zigarette war ich hektisch, gereizt und unglücklich. Dann die ersten Versuche mit Einsteigerset – schon mal ganz ok- Tabakaroma nicht zufriedenstellend und Dampfmenge und Wirkung einfach zu wenig. Dann das andere Extrem – Subohm – war schon besser aber zuviel Dampf und auch geschmacklich war ich noch nicht überzeugt mit den ganzen Fruchtaromen. Dann war ich bei einem Händler, der mir empohlen wurde und der hat sich locker mal ca 45 Zeit genommen. Mit einem Aspire Triton Mini und diversen Aromen wie Apfelstrudel usw. Nach Hause – und bin begeistert. Seit 4 Tagen keine einzige Zigarette mehr geraucht – die Kucharoman passen endlich zum Morgenkaffee (Himbeersorbe ist da weniger passend) und ich bin glücklich mit 12 mg Nikotin. Endlich ein echter Lichtblick – hab noch eine volle Schachtel Pyros im Keller und die interessiert mich überhaupt nicht. Sogar beim draussen stehen mit Pyro-rauchenden Freunden kein Verlangen nach der Pyro – nein im Gegenteil. Probierts aus, wirklich, das funktioniert. Ich glaub der grösste Punkt war, die richtige Verdampfereinheit zu finden (genug aber nicht zuviel Dampf) und die richtige Geschmacksrichtung. Viel Erfolg an Alle die wegkommen wollen von den Pyros.

  7. hallöle
    ich bin am dem 01.11.2013 seit dem ich einen schlaganfall hatte mit linksseitiger Lähmung glücklicher dampfer.in der Anfangsphase habe ich wohl noch das ein oder andere flüppchen geraucht.Ebenso zigarre und Rillo und pfeife.
    2014 habe ich alles an Tabakprodukten versiegelt und verkauft und mich mehr und mehr dem dampfen gewidmet mein Blutdruck ist besser geworden und ich hab nich mehr gestunken wie stehengebliebener Aschenbecher ebenso ist der Geschmack ausserordentlich besser geworden.
    Dampfen macht spaß und in meiner stammkneipe darf ich es auch ohne vor die tür gehen zu müssen wie ein kippenkiffer.der ich auch mal war.
    2.schritt
    habe von nikotinliquids auf selbstgemischte koffeinliquids umgestellt.Hammergeil keine sucht mehr nach pyros und nikotin.
    keine Entzugsprobleme .
    sobald der klick in unserem Hirn passiert sobald ist unsere Gesundheit gerettet und der Körper erholt sich von dem Dreck der Pyros.die durchblutung bessert sich die Haut wird wesentlich gesünder und sieht besser aus.
    hier sei auch erwähnt das ich oft unseren guten phillgood im Dampferhimmel besucht habe dort bekommst du ausführliche Information was das E-dampfen angeht
    danke lieber phillgood.
    danke Udo von Highendsmoke Duisburg

  8. Also, ich habe vier Wochen die zigarette ausgeschlichen Bin seit heute Nichtraucher. Drückt mir die Daumen, dass ich durchhalte

  9. Moin,

    interessantes Thema, daher auch ein paar Zeilen von mir:

    Ich bin 34 Jahre alt (205cm 108 kg – erwähne ich wegen den Nikotinangaben später) und habe mit 12 /13 angefangen gelegentlich zu rauchen. (bin allgemein zeit meines Lebens sehr suchtanfällig gewesen)

    Chronisch geraucht habe ich dann ab 16 /17 und das weitestgehend durchgehend.

    Geraucht habe ich im Schnitt etwa eine Schachtel pro Tag. Situativ hab ich manchmal Kette geraucht, Nachts am Computer oder in der Kneipe, oft beim längeren lesen recht komplexer wissenschaftlichen Bücher.

    Geraucht habe ich früher praktisch überall wo es möglich war also zu Hause und im Auto. (in der Wohnung rauche ich zum Glück seit einigen Jahren nicht mehr)

    Ich hab mehrere Versuche unternommen aufzuhören. Teilweise „kalt“, teilweise mit Nikotinpflastern, später weil ich zunehmend Probleme bei starken Erkältungen hatte. (mehrfach Lungenentzündung)

    Mehr als wenige Tage habe ich nicht geschafft. Jeder Rückfall hat den nächsten Versuch schwieriger gestaltet.

    Vor etwa 5 Jahren hat nir jemand eine Einweg – E-Zigarette in die Hand gedrückt, ohne Nikotin. Die Dampfentwicklung war jämmerlich, aber damals waren die E-Zigaretten noch nicht sonderlich verbreitet, den Effekt fand ich durchaus faszinierend.

    Vor 3 Jahren hab ich mir dann mein erstes starter Set gekauft, die E-Roll. (eine sehr kleine zigarettenähnliche E-Zigarette) Die Leistung war schwach aber die Haptik hatte mich überzeugt und ich konnte meine Zigarettenverbrauch etwa halbieren. Nach einem Jahr war sie hinüber und ich hatte danach Probleme auf die neuen „dickeren“ Geräte umzusteigen. Danach hab ich bis vor einem Jahr weitergeraucht und mir versuchsweise die Ego gekauft. Mit der bin ich aber auch nicht wirklich warm geworden.

    Gefehlt hat die Power, dass ist mir inzwischen klar.

    Letzten Freitag kam meine neue E-Zigarette an und diesmal hat der Umstieg geklappt.

    Das Teil kann man sicher auch noch unter Anfänger verbuchen, aber für meine Zwecke ist sie ausreichend dh. ich krieg damit genug Nikotin reingeballert und seitdem ist der Suchtdruck tatsächlich weg.

    Ich betreibe das Ding aktuell mit 30,5 Watt, 0,3 ohm fertig- Verdampfern und dem stärksten Nikotin- Liquid. Die Dampfentwicklung ist ordentlich, der kick gut und das Aroma smooth.

    Ich kann nur jedem starken Raucher empfehlen ein entsprechend leistungsfähiges Gerät zu nutzen und ruhig erstmal mit dem stärksten Liquid anzufangen. (ich wurde hier auch schlecht beraten) Die Nikotindosis als starker Raucher musst du mit Dampf nämlich erstmal schaffen.

    Ich kann den Umstieg nur wärmstens empfehlen. Dampfen ist sicher nicht gesund aber eure Überlebenschance steigt erheblich.

    Beste Grüße

  10. Hallo an alle

    Ich bin neu im Forum und wollte mal etwas los werden.
    Habe vor 1 Monat mit dem Dampfen begonnen und war 11 Tage komplett rauchfrei und dampfte nur 0mg Liquids, der Umstieg war echt easy und die Entzugserscheinungen waren naja erträglich.
    Leider wurde ich nach 12 Tagen rückfällig ( war auf Urlaub in Kroatien )
    Vor 2 Tagen hatte ich wieder mit dem Dampfen begonnen und mir gehts einfach scheiße, nervös, müde, gereizt, herzrasen und und und ….

    Jetzt meine Frage an euch:

    Wenn man liquids mit Nikotin dampft kann man diese Entzugserscheinungen irgendwie umgehen?

    Danke schon mal im Voraus

    LG Geli

    • Hallo Angelika,
      wenn dein Liquid die richtige Menge Nikotin enthält, wirst du keinerlei Entzugserscheinungen haben. Zumindest ist das bei mir so. Ich bin vor vier Wochen umgestiegen, von jetzt auf gleich, nachdem ich praktisch mein ganzes Leben lang (seit der frühen Jugend) ohne Unterbrechung geraucht habe.
      Ich war in der Zwischenzeit auch im Urlaub, zusammen mit starken Rauchern. Ich hatte nicht ein einziges mal das Bedürfnis, statt zur Dampfe, zu einer Zigarette zu greifen.
      Ich rate dir dringend, nikotinhaltiges Liquid zu verwenden. Sonst wirst du langfristig wahrscheinlich nicht vom Rauchen wegkommen. Ich habe mit 12mg angefangen, da das hier im Internet an verschiedenen Stellen für mittelstarke Raucherinnen empfohlen wird. Ich habe vor, so nach und nach (keine Eile!), die Dosis zu reduzieren. Vielen Erfahrungsberichten kann man entnehmen, dass es ehemaligen Raucherinnen so gelungen ist, auf Null runterzukommen.
      Viel Erfolg!

  11. Ja, die E-Zigarette kann dabei helfen, das Rauchen aufzugeben. Doch viel mehr schiebt man es ja damit auf! Ich habe bei Frau Rauchfrei Hilfe gefunden und bin nun seit einem halben Jahr Nichtraucherin. Ihre Beratungen und Coachings sind einfach wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.