SMOK X-Pro M65 – kleine Box mit viel Leistung

SMOK X-Pro mit SONY Konion 18650Die SMOK X-Pro M65 von SmokTech leistet bis zu 65 Watt und gehört mit einer Gesamtlänge von nur 8,5 Zentimetern und einem Gewicht von gerade mal 115 Gramm (ohne Akku) zu den sehr kleinen Boxen.

Bei der SMOK M65 handelt es sich um ein Update der SMOK X-Pro M50. Erfahrt hier, was VAPEPOINT von der X-Pro M65 hält und wo die Stärken und Schwächen dieser kleinen Box liegen.

Lieferumfang der SMOK X-Pro M50 / M65:

SMOK X-Pro M65 m50

Die SMOK X-Pro M 65 mit Ersatzteil-Kit, eGo-Adapter und Ladekabel.

  • SMOK X-Pro M 65
  • USB Ladekabel
  • eGo/510er-Adapter
  • Innensechskantschlüssel
  • Ersatzteil-Tütchen mit Kunststoff-Taster und vier Schrauben
  • Bedienungsanleitung

ACHTUNG! Der Akku ist nicht im Lieferumfang der SMOK X-Pro Box enthalten. Achtet insbesondere beim Subohm-Dampfen auf geeignete Batterien!

Technische Daten:

SMOK X-Pro M 65

Das schlichte Design des SMOK X-Pro M 65 gefällt uns.

  • Größe: 85 x 38 x 22 mm
  • Gewicht: 115 g
  • Material: Aluminium
  • Leistung: 6 – 65 Watt

Es können Verdampfer mit Wiederständen von 0.2 bis 4.0 Ohm mit dem Gerät betrieben werden.

Die X-Pro M65 Box ist in vielen Farben erhältlich.

Bedienung der X-Pro M65:

Um mit der SMOK X-Pro M65 dampfen zu können, benötigt ihr eine für eure Einsatzzwecke geeignete 18650er Batterie.

Mit dem beiliegenden „Inbusschlüssel“ lässt sich die Bodenplatte entfernen, wodurch ihr Zugang zu dem Batteriefach bekommt. Der Prozess ist wirklich nicht zeitaufwändig, setzt aber das Mitführen des Schlüssels voraus, wodurch sich der ständige Wechsel des Akkus erübrigt. Dennoch bietet die Möglichkeit dazu Vorteile. Sollte die Batterie nach einiger Zeit verschlissen sein, so könnt ihr diese relativ einfach durch eine neue ersetzen und müsst nicht das komplette Gerät ersetzen. Auch für den Fall, dass ihr mit der X-Pro M65 los wollt und feststellt, dass der Akku fast leer ist, könnt ihr diesen zu Hause noch durch einen voll geladenen ersetzen. Der Austausch ist in zwei Minuten erledigt. Wir empfehlen für den Betrieb die Sony Konion Akkus.

Ein Schnellverschluss wäre dennoch wünschenswert, da wir das Laden der Akkus in externen Ladegeräten bevorzugen. Andererseits wäre durch einen anderen Verschluss die Box wahrscheinlich etwas größer ausgefallen. Im Normalfall lädt man den eingelegten Akku der X-Pro M65 einfach über die integrierte USB Schnittstelle. Am schnellsten über einen Wandadapter oder, wenn man Zeit hat, auch über den Computer. Während des Ladens kann auch gedampft werden (passthrough).

Durch den gefederten Pluspol gibt es keine Probleme mit verschiedenen Verdampfern. Auch durch die Breite von 22mm hat man mit den meisten Verdampfern einen optisch stimmiges Bild.

X-Pro M 65 m 50

Die SMOK X-Pro M65 mit dem SUBTANK Mini von Kangertech

Das Menü der SMOK X-Pro M65 ist recht übersichtlich gehalten. Man hat die Möglichkeit, sie in einem Watt-Modus oder in einem mechanischen Modus zu betreiben. Der mechanische Modus gibt einfach die Spannung des Akkus an den Verdampfer weiter, so wie man es von mechanischen Akkuträgern her kennt. Die meisten Leute werden wohl im Alltag dem Watt-Modus den Vorzug geben. Wer einen mechanischen Akkuträger sucht, findet auch deutlich kleinere und vor allem günstigere Geräte auf dem Markt.

Die Menüführung leuchtet uns nicht wirklich ein. Mit fünf Klicks lässt sich das Gerät einschalten. Mit drei weiteren Klicks kommt man in das Menü. Hier hat man die Möglichkeit, unter „1.“ zwischen „WATTAGE MODE“ und „MECH MODE“ zu wechseln und unter „2.“ das Gerät komplett auszuschalten. Betätigt man den Taster im eingeschlagenen Zustand fünfmal, so sperrt man das Gerät. Im gesperrten Zustand leuchtet zwar das Display bei Betätigung der Taster, man kann aber weder feuern noch sonst irgendwelche Änderungen vornehmen. Zum Entsperren muss man den Feuertaster erneut fünfmal betätigen. Das klappt nicht immer reibungslos (man muss sehr schnell drücken).

Das blaue Display gefällt uns sehr gut. Die Werte sind auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar. Es zeigt den Batteriestand, den Widerstand des Verdampfers, die Volt und die Watt an.

Im Watt-Modus stellt man die gewünschte Leistung ein und während der Betätigung des Feuerknopfes wird einem die Spannung auf dem Display angezeigt.

Im mechanischen Modus wird der Widerstand des Verdampfers ständig angezeigt, Volt und Watt werden erst bei der Betätigung des Feuertasters sichtbar.

Display SMOK X-Pro M 65 m 50

Eine Bluetooth-Funktion, wie bei der X-Pro BT50 hat die X-Pro M65 nicht. Bei der X-Pro M65 handelt es sich viel mehr eine X-Pro M50 mit dem bereits ab Werk installiertem Update auf 65 Watt.

Die Box macht generell einen qualitativ hochwertigen Eindruck, allerdings klappern die Tasten bei unserem Modell etwas. Dieses Klappern ist gerade noch akzeptabel.

In Foren ist immer wieder von der Reduzierung der Leistung in 5-Watt Schritten zu lesen. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die den Akku schützen soll. Wir haben das bei unserem Gerät noch nicht feststellen können. Allerdings dampfen wir auch nicht bei voller Leistung.

Der unten angebrachte USB-Anschluss ermöglicht diese kleine Bauform. Ein seitlich angebrachter Anschluss wäre praktischer gewesen, um das Gerät auch stehend aufladen zu können.

Mit rund 50 Euro hält sich dieser Box Mod preislich absolut im Rahmen.

Alternativen zum SMOK X-Pro:

Fazit:

Diese Box ist sehr klein, macht aber auch mit großen Selbstwickelverdampfern ein stimmiges Bild. Sie verschwindet auch mit einem Verdampfer wie z.B. dem Flash-e-Vapor bequem in der Hosentasche.

smok XPro m50 m65 mit Falsh e Vapor

Die SMOK X-Pro M65 mit Flash-e-Vapor

Mit einer maximalen Leistung von 65 Watt dürfte diese Box für die meisten Dampfer völlig ausreichend sein.

Wer ständig mit annähernd voller Leistung dampft, sollte sich angewöhnen, den Inbusschlüssel mit sich zu führen. Und das ist auch schon ein kleiner Kritikpunkt.

Wer den Akku öfters wechseln will, kann sich dadurch helfen, daß er nur zwei der vier Schrauben eindreht.

Schön an der Box ist, dass sie Atomizer mit Widerständen von 0.2 bis 4.0 Ohm befeuern kann.

Neben dem fehlenden Schnellverschluss für das Akkufach und den klappernden Tasten wäre auch die Menüführung verbesserungsbedürftig. Ansonsten gefällt uns das kleine Kraftpaket wirklich gut.

NACHTRAG:

Nachdem wir mit dem SMOK X-Pro über einen Zeitraum von ca. vier Monaten keinerlei Probleme hatten, hat sich dann doch noch ein Fehler bemerkbar gemacht. Von einem Tag auf den anderen bekamen wir von dem SMOK X-Pro M65 ständig „POWER REDUCED“ angezeigt. Der Akkuträger hat daraufhin die Leistung immer in 5-Watt-Schritten reduziert. Wie ihr dieses Problem lösen könnt, erfahrt ihr in folgendem Beitrag. SMOK X-Pro M65 POWER REDUCED Fehlerbehebung.

Der Konsum von E-Zigaretten kann gesundheitsschädliche Folgen haben und ist daher nur für Erwachsene erlaubt, die eigenverantwortlich mit diesem Risiko umgehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.