Vom Dampfen Halsschmerzen? Ursachen. Symptome. Behandlung.

Besonders Leute, die erst kürzlich vom Rauchen auf das Dampfen umgestiegen sind oder gerade erst mit dem Dampfen angefangen haben, bekommen häufig vom Dampfen Halsschmerzen. Diese Halsschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen haben. VAPEPOINT möchte dabei helfen, die Ursachen zu finden und aus dem Weg zu räumen.

Als erstes möchten wir jedoch gesagt haben, dass wir keine Ärzte oder Spezialisten auf diesem Gebiet sind. Alle hier gemachten Angaben stammen von Erfahrungsberichten aus unserem Umfeld beziehungsweise aus Internetforen oder von Webseiten, die sich intensiv mit dem Thema Dampfen beschäftigen. Es handelt sich bei diesem Artikel um eine Zusammenfassung verschiedener Quellen, ergänzt durch unsere eigenen Erfahrungen. Jeder ist willkommen, uns seine ganz persönlichen Erfahrungen mitzuteilen. Ihr könnt uns dazu eine als E-Mail schreiben oder hier unten in dem Kommentarfeld eine Nachricht hinterlassen.

Dampfen, ob mit oder ohne Nikotin, ist nicht gesund! Wir empfehlen keinem Nichtraucher damit anzufangen. Wir sehen das Dampfen als riesige Möglichkeit, ohne größere Entzugserscheinungen vom Tabakrauchen loszukommen. Im Anschluss kann jeder für sich die Nikotinstärke von dem E-Liquid immer weiter senken, um mit der Zeit auch auf das Dampfen zu verzichten und ganz ohne Rauch und Dampf in ein qualitativ hochwertigeres Leben zu starten.

Wer aber gar nicht auf das Nikotin verzichten will, für den ist das Dampfen unserer Meinung nach viel weniger schädlich als das Rauchen.

Ein Problem, von dem wir immer wieder hören, sind Halsschmerzen die man vom Dampfen bekommen kann.

Halsschmerzen beim Dampfen. Die Ursachen:

Wenn ein Raucher auf das Dampfen umsteigt, ist das eine große Veränderung für seinen Körper. Er inhaliert von einem Tag auf den anderen nicht mehr den Rauch mit rund 4.000 chemischen Verbindungen die beim rauchen von Zigaretten entstehen und von denen etwa 90 Chemikalien krebserregend sind (Quelle: Süddeutsche Zeitung), sondern er inhaliert den Dampf einer E-Zigarette. Der Dampf einer E-Zigarette entsteht aus dem erhitzten E-Liquid, welches sich aus vier Hauptbestandteilen zusammensetzt.

  • Propylenglykol
  • Glycerin
  • Wasser
  • Aromastoffe
  • Nikotin

Nicht nur beim Inhalieren von Tabakrauch kann es zu Reizungen im Rachenbereich kommen. Auch der Dampf von E-Zigaretten kann an den Atemwegen zu Entzündungen führen und damit z.B. zu Halsschmerzen.

Das geruchs- und geschmackslose Lösungsmittel PG (Propylenglykol) ist hygroskopisch, d.h. es bindet Wasser. Wegen dieser Eigenschaft ist es ein Bestandteil der E-Zigarette. Obwohl es als harmlos auch in der Lebensmittelindustrie verwendet werden darf, ist doch nicht auszuschließen, dass es bei einzelnen Konsumenten beim Dampfen zu allergischen Reaktionen kommen kann. In diesem Fall kann das PG durch VG (vegetable glycerin) ersetzt werden.

Grundsätzlich kann auch jeder Aromastoff Allergien auslösen. In diesem Bereich muss noch viel geforscht werden!

Oft kann man  im Internet lesen, dass Leute aufgrund einer zu hohen Nikotinkonzentration vom Dampfen Halsschmerzen bekommen.

Im Einzelfall kann es durchaus durchs Dampfen zu Verengungen der Atemwege und zu Entzündungserscheinungen in diesem Bereich kommen. E-Zigaretten sind also prinzipiell nicht gesund, sondern nur relativ im Vergleich mit Tabakprodukten. Es entstehen beim Dampfen keine schädlichen Verbrennungsprodukte. Die Anzahl der Inhaltsstoffe (Substanzen) ist überschaubar.

Neben den Inhaltsstoffen spielt auch die Hardware eine große Rolle. Startersets von E-Zigaretten waren bis vor ein paar Monaten noch relativ mild abgestimmt. Die Widerstände der Verdampferköpfe waren relativ hoch und die maximale Leistung der Geräte eher gering. Leider ging der Trend immer mehr in die Richtung, möglichst viel Dampf mit den E-Zigaretten produzieren zu müssen. Die Hersteller haben darauf reagiert und bieten mittlerweile E-Zigaretten für Anfänger an, die Sub-Ohm tauglich sind. Das bedeutet, dass die Verdampferköpfe dieser Geräte Widerstände von deutlich unter einem Ohm haben. In der Regel werden diese Geräte mit 0.5 Ohm Verdampferköpfen ausgeliefert. Durch einen geringeren Widerstand wird das E-Liquid bei gleicher Akkuspannung mit höherer Leistung verdampft. Riesige Dampfwolken sind die Folge. Mehr Dampf bedeutet aber auch eine größere Reizung der Atemwege.

Wenn ein Raucher aufs Dampfen umsteigt, kann er einige Zeit lang unter Halsweh und Kratzen im Rachenraum leiden, Symptome, die er vom Rauchen schon kennt.

Was kann man also gegen die Halsschmerzen beim Dampfen tun?

Solltet ihr vom Dampfen Halsschmerzen bekommen, könnt ihr zuerst einmal probieren euch an das Dampfen zu gewöhnen. Das Dampfen hat nichts mit dem Rauchen gemein und so braucht der Körper Zeit sich daran zu gewöhnen.

Wenn sich die Situation nach einer Woche immer noch nicht gebessert hat, sollte man über andere Ursachen nachdenken.

Da gerade PG die Eigenschaft hat Wasser zu binden, solltet ihr als Dampfer generell viel trinken. Es gibt aber auch die Möglichkeit, E-Liquid zu benutzen, das einen größeren VG-Anteil hat. Propylenglykol ist dünnflüssiger und gibt den Geschmack der Aromen besser wieder. VG (vegetable glycerin) ist relativ dickflüssig und ist bei E-Liquids vor allem für dichteren Dampf verantwortlich. Probiert also einfach mal ein E-Liquid mit deutlich größerem VG-Anteil aus.

Sollte das nichts bringen, so probiert verschiedene E-Liquid Aromen aus. Es gibt eine riesige Auswahl an Geschmacksrichtungen. Eventuell bekommt die Halsschmerzen durch ein Aroma, auf das ihr allergisch reagiert.

Die Hardware. Ihr müsst keine riesigen Dampfwolken produzieren. Das schadet dem Ruf vom Dampfen nur und kann auch dafür verantwortlich sein, dass ihr vom Dampfen Halsschmerzen bekommt. Kauft euch vernünftige Geräte, mit denen ihr von den Zigaretten loskommt. Sub-Ohm Dampfen macht spaß, ist aber für den Alltag eher ungeeignet.

Sollte das alles nichts helfen, dann fragt bitte euren Hausarzt um Rat. Experimentiert nicht mit eurer Gesundheit.

One Comment

  1. Guten Morgen
    Ich dampfe seit Oktober mit der Eleaf 60 W TC mit melo 2 Verdampfer , Verdampferköpfchen 0,5 Ohm.
    Ich habe von Anfang an einen gereizten Hals. Ich denke mir aber, das ist durch das direkte inhalieren. Leider wird meine Stimme immer brummiger.
    Meine Arbeitskollegen fragen immer öfter nach, weil durch meine tiefe, sonore Stimme, welche immer tiefer wird, verstehen sie mich schlecht.
    Achso, ich bin 43 und nicht mehr im Stimmbruch .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.